Aus der Einladung zum Wendelinusfest 1984

In der Kirche zu Leiberstung stand eine St. Wendelinsfigur. Sie geriet, schlecht gepflegt, unter altes Gerümpel und wurde 1926 vom Gemeinderat um den Preis von 45 Mark verkauft. Der Käufer verhandelte dieselbe nach Hamburg, wo ein großer Kunstkenner sie um den recht billigen Preis von 120 Mark erstand.
 
Das Holzbildwerk stammt aus dem Ende des 16. oder Anfang des 17. Jahrhunderts und ist aus schwerem Holz, wahrscheinlich Ulmenholz (Rüster) geschnitzt. Es war, wie es derartigen Holzstatuen meist ergeht, durch mehrfaches Übermalen verunstaltet, und besonders der letzte Anstrich war sehr roh ausgeführt worden. Das Foto zeigt die gereinigte und wieder geflickte Statue. Jeder Kunstkenner wird sofort erkennen, welch ein schönes und wertvolles Kunst­werk hier verschleudert und unserem Lande entführt wurde.

 

Presseberichte über Leiberstung

Artikel im Acher- und Bühler Bote vom 9. August 2000
Arbeitsplätze finden die Leiberstunger fast nur auswärts

Artikel im Acher- und Bühler Bote vom 22. März 2000
Ehevermittlung am Leiberstunger Milchhäusel